Vera Duerkop Fotografie | Nur So
Photography Website
Fotografie, Vera Duerkop, Photography
16
archive,paged,category,category-nur-so,category-16,paged-3,category-paged-3,ajax_updown_fade,page_not_loaded

Nur So

Bremsen!

Posted by Vera in Nur So

Wenn das CSC (mit Verstärkung) eine Reise tut, dann kann es was erzählen.

Gründau-Lieblos (ein Ort, bei dessen Nennung Nicht-Hessen jedesmal denken, es wolle sie jemand veräppeln..), Mittwoch, den 18.07.12. kurz vor 09:00 (morgens). ADAC Sicherheitstrainingszentrum. Der Trainer heisst Mario und notiert die Erwartungen der Teilnehmer auf bunten Kärtchen. „Spass“ wurde an erster Stelle genannt, und den hatten wir definitiv. Dabei haben wir aber auch noch einiges gelernt, viel gelacht, lecker gegessen, fast alle einen Sonnenbrand bekommen und waren abends kaputter als nach manchem Büroarbeitstag.

 

Nach den ersten Slalomübungen folgt „wie stelle ich den Sitz richtig ein“. Einige Kisschen verschwinden danach auf Nimmerwiedersehen.

 

Wie lang ist der Bremsweg bei 50 km/h?

 

 

Nein, die Schirme sollten nicht vor Wasser von oben oder unten schützen, sondern gegen die völlig überraschend aufgetauchte Sonne.

 

 

Blicke ….

… der Zuschauer

Noch mehr Blicke

 

Skeptische Blicke

 

Instruktionen

 

 

 

Gruppenbild mit einigen der Hauptdarsteller des Tages

 

 

 

Noch ein Gruppenbild

 

 

Und hier noch einige gesammelte Fahrübungen:

 

Teresa

Stefan

Shaojun

Nic

Martin

Kerstin

Joachim

 

Henner

22 Jul 2012 no comments / READ MORE

Herr Eiermann und die blauen Tuerme

Posted by Vera in Nur So, Stadtlandschaft

Herrn Eiermann (http://de.wikipedia.org/wiki/Egon_Eiermann) verdanken wir z.B. die Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche in Berlin, die Neckermann-Zentrale in Frankfurt, die Horten-Kachel –  oder die Olivetti-Türme in Frankfurt-Niederrad.

Letztere stehen – Gegensätze ziehen sich an – in direkter Nachbarschaft zu den „Blue Towers“ (http://www.bluetowers.de/dt/index.html)

Beim ersten Hingucken war es keine Frage, was mir besser gefiel, auch beim zweiten Hingucken nicht. Aber dann guckte ich ein drittes Mal hin, und auf einmal war ich mir gar nicht mehr so sicher. Natürlich ist der Betoncharme der 70er Jahre heute nicht mehr ganz auf der Höhe der Zeit. Automatisch denkt man an Asbest und diverse gruselige Bauten aus dieser Zeit, als es vor allem zweckmässig sein musste. Aber gerade Zweckmässigkeit kann man diesen Türmen vom Optischen her nicht unbedingt nachsagen. Zumindest ich als Laie wundere mich da schon, wie sie auf ihren dünnen Beinchen überhaupt Halt haben können (natürlich, indem sie sich anlehnen..)
Im Internet werden sie mit Blütenkelchen verglichen, ganz so poetisch empfinde ich sie nicht, vielleicht stattdessen eher als Trichter, aber immerhin kann man mehr hineininterpretieren, als in die blauen Glas- und Stahlbunker nebenan.

Oder um einen musikalischen Vergleich zu ziehen: wenn die blauen Türme ein Concerto von Vivaldi sind (geht sofort ins Ohr und genauso schnell wieder raus, nett anzuhören aber hinterlässt keine dauerhaften Spuren), dann wären die Olivetti Türme eine Sinfonie von Mahler (nichts für zwischendurch, eckig und sperrig, aber wenn man sich erstmal reingehört hat, will man nie wieder aufhören)

Ich wäre heute sicher noch länger dort herumgeschlichen, wenn nicht irgendwann ein merkwürdiger Mensch um mich herumgeschlichen wäre. Vielleicht fand der aber auch nur mich merkwürdig? Also muss ich wohl bei Gelegenheit nochmal hin, denn da geht noch einiges.

 

Inzwischen weiss ich auch, warum diese Aufnahme gar nicht symmetisch sein konnte: Die Türme sind nicht gleich gross.

 

 

 

Das graue Teil im Vordergrund ist ein Teil eines Abgangs zur unterirdischen Parkebene bei den Olivetti-Türmen

 

 

 

 

 

 

 

01 Mai 2012 no comments / READ MORE