Vera Duerkop Fotografie | Momente
Photography Website
Fotografie, Vera Duerkop, Photography
105
archive,paged,category,category-momente,category-105,paged-21,category-paged-21,ajax_updown_fade,page_not_loaded

Momente

Drei an einem Tag…

Posted by Vera in Momente

 

…. sind im Grunde viel zu viel. Aber die Gelegenheit bot sich halt, und so bin ich mitgefahren.

In Köln war es mir definitiv zu voll. Schlangestehen für die Eintrittskarten – mussten wir zum Glück nicht. Aber an der Garderobe, dann ich nochmal an der Garderobe, weil der Mann an der Tür meine Tasche zu gross fand, dann oben im dritten Stock schon wieder, weil immer erst dann Leute hineingelassen wurden, wenn auch wieder welche rausgingen. Dann zum letzten Mal beim Rausgehen an der Garderobe. Dazwischen gab es viele beeindruckende Bilder. Für einige hätte ich gerne mehr Zeit gehabt, aber immer stand einem jemand im Weg herum oder man selber stand anderen im Weg.

 
Danach Gursky in Düsseldorf. Bilder, die einen schon durch die schiere Grösse fast erschlagen und die mindestens zweimal wirken: einmal aus der Entfernung und ein zweites Mal, wenn man näher herangeht und die vielen, vielen Details nach und nach erkennt.  Mein Favorit war „Bahrain, aber auch die „Bangkok“ Reihe ist  sehr beeindruckend. Irgendwo las ich die Tage „das sind Bilder, die jeder Idiot machen kann“. Dieser jemand hat entweder noch nie ein Bild von Gursky in gross gesehen oder hat keine Ahnung vom Fotografieren – oder beides. Ob es einem gefällt und ob es wirklich Bilder für die Ewigkeit sind, ist dann wieder eine andere Geschichte.

 

Letzte Station des Tages: „Farbenrausch“ im Museum Folkwang in Essen. Nie war ein Ausstellungstitel passender. Wir hatten erst eine leider nur sehr kurze Viertelstunde, um uns alleine ein wenig umzusehen, bevor unsere Führung begann. Bei jedem Raum, in den ich kam, wurden meine Augen grösser, und das ging glaube ich nicht nur mir so. Schon die Munch Ausstellung in Frankfurt vor ein paar Monaten hatte mich sehr fasziniert, aber hier kamen noch einige andere persönliche „Neuentdeckungen“ dazu. So habe ich ich z.B. zum ersten Mal (bewusst) Bilder von Emil Nolde „in echt“ gesehen. Was für Farben und welche Kraft. Und das galt für viele, viele andere genauso. Wenn sich die Möglichkeit ergibt, werde ich bestimmt nochmal hinfahren.

Damit ging ein anstrengender Tag zu Ende, und es bleibt mal wieder die Erkenntnis: kein Bildband, kein Bild im Internet, kein noch so guter Kunstdruck kommen auch nur annähernd an das heran, was die Originale in einem auslösen können.

11 Nov 2012 no comments / READ MORE