Vera Duerkop Fotografie | Blog
Photography Website
Fotografie, Vera Duerkop, Photography
45
blog,paged,paged-38,ajax_updown_fade,page_not_loaded

Vera Duerkop Fotografie

Helgoland – Tag 1

Posted by Vera in Reisen

An dem wir auf der Insel ankommen, einen ersten Rundgang machen, dabei viele Tiere und die Lange Anne treffen und Fahrstuhlführer auf Helgoland zum möglichen neuen Traumberuf wird.

„Guck mal, Fotografen!“

 

 

 

08 Jun 2013 1 comment / READ MORE

Der Countdown läuft…

Posted by Vera in Gateway Gardens

Bis zum Umzug sind es mittlerweile nur noch knapp drei Monate – Zeit mal wieder zu gucken, was sich in der Zwischenzeit getan hat.

Die Wege und Zufahrten sind bereits zu erkennen, auch die grünen Zäune sind teilweise verschwunden.

 

Der Eingangsbereich Richtung B43

 

Seitenansicht von der Thea-Rasche-Strasse aus

 

Der Haupteingangsbereich

 

Die grossen Sandberge sind verschwunden, ebenso ein Grossteil der Puzzleteile, die noch vor wenigen Monaten überall herumlagen

 

Park mit See

 

Mikadospiel für die Mittagspause?

 

Die oberen Etagen mit Logo und dramatischem Himmel

 

PS: Dieser Artikel wurde Ihnen präsentiert von Z: „Schlaf ist Schale, wirf sie fort“

22 Mai 2013 1 comment / READ MORE

Helgoland

Posted by Vera in Reisen

Zu der Zeit als ich gross wurde, waren Butterfahrten nach Helgoland weit verbreitet, auch habe ich jahrzehntelang quasi in der Nähe gelebt. Und natürlich als Kind James Krüss gelesen. Dennoch bin ich nie dort gewesen. Es hatte sich irgendwie nicht ergeben.

Als KL im vergangenen Herbst eine Fotoreise nach Helgoland ankündigte, war es somit keine Frage, dass ich mit musste bzw. wollte. Gedacht – angemeldet, und Ende April hatte die Zeit der Vorfreude und Vorbereitung ein Ende: es ging los.

Bei der Abfahrt in Cuxhaven sah es am Sonntag vormittag noch so aus:
(immerhin: ruhige See, die Tabletten gegen Übelkeit konnten in der Tasche bleiben)

70km und zwei Stunden weiter so:

Und am Nachmittag beim ersten Inselrundgang so:

Dieser – für Fotografen eigentlich langweilige – blaue Himmel blieb uns mit einer kurzen Unterbrechnung am Montag Vormittag für die ganze Woche erhalten. Zwar war es die meiste Zeit lausig kalt, aber das erträgt man bei Sonnenschein und in so schöner Umgebung gerne.

Es war eine Woche mit vielfältigen Eindrücken, schönen Erlebnisse und Momenten, die noch lange nachwirken. So felsig und abweisend die Insel im ersten Augenblick auch scheinen mag, und so hässlich sie an einigen Ecken auch ist: sie macht es zigfach wieder gut, z.B. wenn die untergehende Sonne die lange Anna noch tiefer erröten lässt, oder man nach eisigem Wind plötzlich ein geschütztes Plätzchen mit einer Bank und toller Aussicht findet, oder die Robben auf der Düne so selbstvergessen ihre Bäuche in die Sonne halten, oder, oder, oder.

Und wenn man das alles dann noch mit netten Menschen und vom KL perfekt vorbereitet geniessen kann, fällt es einem umso schwerer, danach wieder in den Alltag zurückzufinden.

Inzwischen bin ich eine Woche wieder zu Hause, aber wenn ich die Augen zumache, sehe ich das blaue Leuchten und Glitzern immer noch, höre die Wellen, den Wind, das „Moin“ der Menschen. Dagegen können meine Fotos nicht anstinken, und deshalb wird es wohl noch ein Weilchen dauern, bis ich alle gesichtet und bearbeitet habe.

Mitgebracht habe ich 2018 Fotos – davon wurde allerdings ein nicht unerheblicher Teil bereits gelöscht. (Gerade bei den Robben und Vögeln war viel Ausschuss dabei.) Bleibt trotzdem noch einiges, was bis zum ersten Nachbesprechungstermin Mitte Juni getan werden muss…

11 Mai 2013 no comments / READ MORE