Vera Duerkop Fotografie | „Unknown Places“ Tag 1
Photography Website
Fotografie, Vera Duerkop, Photography
2317
post-template-default,single,single-post,postid-2317,single-format-standard,ajax_updown_fade,page_not_loaded

„Unknown Places“ Tag 1

„Unknown Places“ Tag 1

Posted by Vera in Exkursionen, Stadtlandschaft

„Unknown Places“ war diesmal der Kurstitel, unter dem wir am vergangenen Wochenende zwei Tage in Frankfurt (und kurzfristig auch in Offenbach) unterwegs waren.

Ganz so „unknown“ wie viele erwartet hatten waren die „places“ dann zwar nicht, aber trotzdem waren es zwei richtig schöne Tage. Die meisten Teilnehmer kannten sich schon aus anderen, ähnlichen Veranstaltungen, aber es waren auch mal wieder ein paar neue Gesichter dabei.

Los ging es am Samstag in Sachsenhausen am Willemer Häuschen wo Herr Goethe seinerseit Marianne von Willemer kennenlernte. Überhaupt wäre „auf Goethes Spuren“ auch keine schlechte Überschrift für dieses Wochenende gewesen, denn er begegnete uns noch mehrfach.

Das Willemer Häuschen ist wirklich nur ein Häuschen, umgeben von einem kleinen Garten, wo es für 13 Leute und 13 Stative dann doch ein wenig eng wurde.  Die passende romantische Stimmung wollte bei mir nicht so recht aufkommen, aber ein paar Bilder kamen dann trotzdem heraus.

 

Die zweite Station lag mir da schon eher: Die Philosphisch-Theologische Hochschule Sankt Georgen, ebenfalls in Sachsenhausen.

Es gibt einen grossen Park, aber vor allem Architektur, an der man sich austoben kann. Ins Hörsaalgebäude durften wir sogar rein, wo vor allem die Kuppel interessante Motive bietet.

 

 

Weiter ging es, nur kurz über die Strasse, zum Grüne Sosse Denkmal. Sieben kleine grüne Gewächshäuser stehen dort aneinandergereiht, jedes repräsentiert eines der Kräuter. Angeblich soll sogar das jeweilige Grün dem Grün des Krauts entsprechen. Aber weder meine gärtnerischen noch meine kochtechnischen Fähigkeiten reichen aus, um das zu bestätigen.

Interessant an dieser Stelle, wie auch an vielen anderen Stellen an diesem Wochenende fand ich, dass sich doch immer wieder zeigt, dass Frankfurt im Grunde nur ein Dorf oder eine Aneinanderreihung von Dörfern ist. Im Vordergrund sah man Äcker, Wiesen, Gewächshäuser, sogar einen Traktor, und im Hintergrund die „Skyline“, die allerdings von diesem Standpunkt aus nicht sonderlich beeindruckend wirkte.

 

Vorletzte Station am Samstag (nach einer Mittagspause bei einem bekannten Fleischklopsbrater auf der Hanauer Landstrasse) war das UFO an der Ecke Carl-Benz-Strasse / Adam-Opel-Strasse in Fechenheim. Vor allem der etwas kantige Herr vor dem Haus war mir beim Vorbeifahren schon häufiger aufgefallen.

Und zum Abschluss ging es nur ein paar hundert Meter weiter in den Osthafen, was bei einigen Teilnehmern begeisterte „Oh, Schrott!“ Ausrufe auslöste.

 

Irgendwann mache ich mal eine ganze „Augen“ Serie.

 

Die zwei (oder drei?) haben sich bestimmt immer viel zu erzählen.

 

Über die Ästhetik von Stacheldraht…

 

…. kann man sich vermutlich streiten.

 

Mein persönliches Highlight dieses Tages war aber die Kiesgrube. Da muss ich unbedingt demnächst nochmal hin.

29 Mrz 2012 1 comment
  • Foto-Dreikampf Runde 1 | Vera Duerkop 19. November 2012 at 22:12 /

    […] Osthafen. Wir waren mit einem Kurs der VHS unterwegs, das ganze Wochenende stand unter dem Titel “Unknown Places”. Während die meisten Teilnehmer vom Schrottplatz auf der gegenüberliegenden Hafenbeckenseite […]

Post a comment